POWER UP for Refugees - Umgang mit lsbttiq Geflüchteten
Mittwoch, 23. Mai 2018, 16:00 - 20:30
Aufrufe : 17

Fortbildung für Ehrenamtliche und Mitarbeitende in der Arbeit mit Geflüchteten: Förderung eines professionellen Umgangs mit LSBTTIQ Geflüchteten.

Im Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen werden konkrete Strategien erarbeitet, um Diskriminierungen zu vermeiden. Fundierte Informationen zum Thema sexuelle Orientierung, Geschlechtsidentität, psychosozialer Situation von LSBTTIQ und Hintergründe von Diskriminierungen und praktische Übungen helfen sachlich und lösungsorientiert zu handeln.

23.05.2018, Get together 16:10 Uhr, Beginn 16:30 Uhr. Ende 20:30 Uhr. Inkl. Pause mit Imbiss.

Anmeldung: Stadt Mannheim, Abt. 50.7, Frau Aysylu Ristemoski, Koordination Flüchtlingshilfe/Ehrenamt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder aysylu.ristemoski@mannheim.de; Tel: 0621-2937888.

Teilnahme kostenfrei. Max. 14 Teilnehmende.

Referent_innen: Andrea Lang (Dipl. Psych.), Cara Schwab (Ethnologie M.A.), Malek Bahbuh (Studium in Syrien: business administration)
(Mitarbeiter_innen von PLUS e.V., Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V., die vielseitige Erfahrungen mit den Themen haben, sowie aus eigener Erfahrung berichten können.)

Info:
Um die 10% aller Menschen in allen Gesellschaften sind lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, transsexuell, intersexuell oder queer. Die Anzahl unter den Geflüchteten kann mindestens genauso hoch geschätzt werden.
In vielen Staaten werden Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität verfolgt. Viele geflüchtete LSBTTIQ haben im Herkunftsland Gewalt erlebt oder sind davor geflohen. Gewalt nicht nur von staatlichen Institutionen, sondern auch von Nachbarn und in der eigenen Familie.
Im Laufe des Asylverfahrens sind sie erneut in Gefahr Diskriminierung, bis hin zu massiver Gewalt, zu erleben. Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Flüchtlingshilfe leisten großartige Arbeit unter großen Belastungen. Erschwerend kommt hinzu, dass sie den besonderen Bedürfnissen von LSBTTIQ oft ohne fachlichem Hintergrundwissen gegenüber stehen.
Diese Fortbildung soll Helfende darin unterstützen, professionell auf LSBTTIQ zuzugehen, geeignete Hilfen kennenzulernen sowie Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt vorzubeugen. Das Wissen um Handlungsmöglichkeiten kann dann auch die psychische Belastung der Helfenden reduzieren

Ort PLUS e.V.
Anmeldung: Stadt Mannheim, Abt. 50.7, Frau Aysylu Ristemoski, Koordination Flüchtlingshilfe/Ehrenamt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Tel: 0621-2937888.

Termine HOPE

Spendenkonto

Konto des Fördervereins von PLUS e.V.
IBAN: DE94 6709 0000 0093 5645 02
BIC: GENODE61MA2
VR Bank Rhein-Neckar e.G.